© Fraunhofer IOF
© Fraunhofer IOF

CTC - Collaborative Technology Cluster

Im CTC bringen die Industriepartner ihre Anwendungsfälle mit und arbeiten gemeinsam mit den Netzwerk-Partnern und den bot.FELLOWS an Lösungen für diese konkreten Aufgaben aus dem Bereich der Mensch-Maschine-Kollaboration. Mit dem Abgleich dieser Aufgaben der am CTC teilnehmenden Industriepartner und der Vorstellung des möglichen Lösungswegs durch die bot.FELLOWS ergeben sich schon vor Projektbeginn wertvolle Analogien und neues Wissen für eigene Projekte.

Gemeinsam lernen die Partner des CTC im Verlauf der Robotik-Projekte aus den vielen unterschiedlichen Produktionsprozessen der Netzwerkpartner die Wechselwirkung effizienter Produktion und dynamischen Sicherheitskonzepte kennen. Man trainiert gemeinsam die ganzheitliche Herangehensweise an Aufgaben und teilt das gewonnene Wissen dann wieder im CTC. So entsteht Projekt-Know-how für alle Teilnehmer. Die Ähnlichkeiten und Unterschiede der hier realisierten Projekte zu den eigenen MRK-Anwendungen lassen sich für den Teilnehmer viel besser erkennen und machen das CTC zur offenen Wissensplattform. Der Mehrwert des Netzwerkes CTC besteht daher im gemeinsamen Austausch über Robotik-Projekte.

Der Lerneffekt für alle Teilnehmer zu den Prozessen, Anforderungen, Lösungen, Ressourcen und Implementierungen von MRK-Projekten geschieht unmittelbar, weil CTC-Projekte immer auf eine konkrete Realisierung hinarbeiten. Jeder Teilnehmer versteht, wo im Projektverlauf an welchen touch points neue Lösungen entwickelt werden und was durch das kollektive Lernen an übertragbarem MRK-Know-how für ihn dabei konkret entsteht.

"Wir dürfen uns die Zukunft nicht selbst verbauen, indem in Normen Beschränkungen hineingedeutet werden, die teilweise schon uralt* sind."

Helfried Hannweber

Netzwerkpartner und vereidigter Sachverständiger zur Auslegung des Begriffes "Stand der Technik"

 * in der Regel sind Normen, die den Stand der Technik im Sinne der Europäischen Richtlinien beschreiben, ca. alle 5 Jahre zu erneuern. Eine 5 Jahre alte Norm kann als uralt betrachtet werden, wenn sie Technik beschreibt, die derzeit (weltweit) innovativ bearbeitet wird.

CTC-Netzwerk
Namenhafte Gäste aus Industrie und Wissenschaft konnten sich bereits in Chemnitz von der Praxistauglichkeit unserer innovativen Lösung überzeugen.

CTC-Netzwerk

Das CTC Netzwerk besteht seit April 2016 und wird von der ZIM gefördert. Als Netzwerkmanagementeinrichtung übernimmt das Fraunhofer IWU die Koordination der Netzwerktätigkeiten. Neben Veranstaltungen zu aktuellen Themen bilden die Prozessanalysen in der Produktion von Anwenderunternehmen den Kern der Netzwerkarbeit. Dabei werden Entwicklungsfelder identifiziert, zu welchen in gemeinsamen Workshops Lösungen entwickelt werden.

Firmen entlang der Wertschöpfungskette einer Produktionsanlage arbeiten im CTC für den gemeinsamen Erfolg zusammen.

CTC-Partner

Die Partner des CTC-Netzwerkes kommen aus unterschiedlichen Technologien und Industrien. Von Komponentenlieferanten über Simulations- und Dienstleistungsunternehmen bis zum Anlagenbau fassen wir unsere Partner als Ausrüster zusammen. Darüber hinaus beteiligen sich zahlreiche Anwendungsunternehmen, die sich für die Integration von Mensch-Roboter-Kooperation in der eigenen Produktionslinie interessieren.

Lernen Sie die beteiligten Unternehmen kennen.

Die erste aus dem CTC heraus realisierte Industrieanwendung ist eine MRK Level 1-Anlage bei der Geberit Lichtenstein GmbH, wobei der Roboter das unergonomische Baulteilhandling übernimmt.

CTC-Projekte

Bei einem innovativen Thema wie der Mensch Roboter Kooperation laufen Forschungs- und Umsetzungsprojekte Hand in Hand. Häufig treten die Anwendungsunternehmen mit industriellen Herausforderungen an das Netzwerk heran und es werden gemeinsam passende Lösungen entwickelt. Die Ausrüstungsunternehmen können dadurch ihre Produkte und Dienstleistungen nach den Bedürfnissen potentieller Kunden weiterentwickeln.

Erfahren Sie mehr zu den Projekte des Netzwerkes!

Interessiert?

Dann Herzlich Willkommen bei den bot.FELLOWS im CTC!

 

gefördert durch: