CTC-Netzwerk

In Zeiten steigender Komplexität in der Fertigung stoßen vollautomatisierte Lösungen immer wieder an ihre Grenzen. Hingegen sind die Möglichkeiten der vollständig manuellen Produktion aus Kosten-, Nachwuchs- und Belastungsgründen ebenfalls begrenzt. Eine Alternative bieten kollaborierende Roboter. Durch die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter lassen sich die natürlich vorhandenen Vorteile beider Partner kombinieren.

Derzeitige kollaborierende Systeme stoßen durch geringe Traglasten und Reichweiten häufig schnell an ihre Grenzen. Da Kollisionen mit diesen Robotern zulässig sind, müssen auch alle Anbauteile und gehandhabten Bauteile ungefährlich sein, was die Systeme weiter einschränkt. Eine Alternative bieten Systemlösungen, bei denen die Arbeitsräume von Mensch und Roboter getrennt definiert werden und deren Gestaltung flexibel auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten werden kann.

Da die komplexe Thematik MRK derzeit noch mit großen Unsicherheiten verbunden ist, haben wir das CTC Netzwerk ins Leben gerufen. So kann jeder Partner von den Stärken der Mitgliedsunternehmen profitieren und das Risiko wird im Konsortium auf verschiedene Experten verteilt. Die Anwendungsunternehmen profitieren von gemeinsam durchdachten Lösungen der erfahrenen Netzwerkmitglieder.

Vorteile von MRK auf einen Blick

  • steigende Flexibilität
  • platzsparende Umsetzung
  • wirtschaftliche Fertigung
  • Entlastung der Mitarbeiter

Prozessanalysen

Zur Identifikation von Prozessschritten, die sich für den Einsatz von MRK am besten eignen, bieten wir den CTC Mitgliedern Prozessanalysen an. Dabei wird der gesamte bestehende oder geplante Produktionsprozess nach verschiedenen Kriterien bezüglich der individuellen Motivation des Unternehmens für den Einsatz von MRK betrachtet. In einem gemeinsamen Ausrüsterworkshop mit den weiteren Netzwerkmitgliedern werden mögliche Lösungsideen im Konsortium diskutiert und weiter ausgestaltet.


Gemeinsame Forschung

Die Teilnehmer des CTC Netzwerkes sind an einer Weiterentwicklung ihrer Produkte und Dienstleistungen nach den Anforderungen potentieller Kunden interessiert. Durch die im Rahmen der Prozessanalysen gewonnen Erkenntnisse zum Bedarf in Bezug auf die Mensch-Roboter-Kooperation ergeben sich auch Ansatzpunkte für Forschungsprojekte zur Zukunftssicherung der Unternehmen.

Durch die partnerschaftliche Zusammenarbeit ergeben sich sogar Forschungskooperationen zwischen den beteiligten Firmen und die Anwenderunternehmen sind häufig gern bereit die Forschungsprojekte durch zusätzlichen fachlichen Input, etwa Prototypentests in der eigenen Produktion, zu unterstützen.

Am Ende profitieren alle Teilnehmer von gemeinsamen Projekten.