Von der Angst zum Vertrauen: 3D Interaktion zwischen Mensch und Roboter im industriellen Raum (3DIMiR)

Die Vision

Über die Entwicklung hoch innovativer Ansätze hinaus ist das Fraunhofer IWU Schirmherr zukunftsweisender Technologien und besetzt eine internationale Vorreiterrolle im Bereich kollaborierender Schwerlastrobotik. Neben den mittelfristigen Zielen verfolgt das Fraunhofer IWU vor allem eine Vision: die Zusammenarbeit mit autonomen Schwerlastrobotern gesellschaftsfähig zu machen – der Mensch arbeitet im Schulterschluss mit dem Roboter. Um eine harmonische Zusammenarbeit zu erreichen, bedarf es vor allem dem Abbau von Ängsten und Vorbehalten gegenüber unbekannten Technologien bei gleichzeitigem Aufbau von Akzeptanz und Vertrauen – eine Herausforderung, die den facettenreichen Zusammenschluss unterschiedlicher Expertisen bedarf.

Das Projekt

Gemeinsam mit 10 Partnern unter der Leitung des Fraunhofer IWU ist es Zielstellung des Projektes, die Akzeptanz gegenüber Industrierobotern und das Vertrauen der menschlichen Bediener zu steigern. Dazu sollen menschliche Ängste während der Interaktion mit einem Industrieroboterobjektiv objektiv gemessen werden. Folglich können Ängste frühzeitig erkannt und Arbeitsplätze in Zukunft so gestaltet werden, dass diese erst gar nicht auftreten – ein präventiver Ansatz. Verschiedene Interaktionsschnittstellen, wie etwa Sprachen-, Gesten- oder Kraftsteuerung ermöglichen dabei eine intuitive und einfache Kommunikation mit dem Roboter - wie mit einem Kollegen.

Schaubild der Projektziele von 3D IMiR

Zielstellungen

  • Objektivierung von Angst bei der Zusammenarbeit mit industriellen Schwerlastrobotern
  • Nachweis von Zusammenhängen zwischen Roboterparametern und Angstverhalten des Menschen
  • Gestaltungsrichtlinien für industrielle Arbeitsplätze von Morgen – gemeinsam mit Schwerlastrobotern
  • Anforderungen an kommunizierende Systeme zur Reduktion von Angst

3DIMiR Projektdaten

  • Verbund: 10 Partner, davon 6 industrielle Partner und 4 FuE-Partner
  • assoziierter Partner: Opel
  • Gesamtbudget: 1,7 Mio. €
  • Laufzeit: ca. 2 Jahre
  • Kompetenzfelder: Menschbasierte Sensorsysteme, kommunizierende Systeme, Gesamtkonzept

Ergebnisse

Hier informiert sie das Fraunhofer IWU über Ergebnisse und Veröffentlichungen im Rahmen des Projektes:

 

  • Bdiwi, M.; Winkler, L.; Putz, M. (2018): Enhanced robot control baed on mental states: Toward full-trust interaction between humans and industrial robots. International Conference on intelligent robots and systems (Madrid) (Poster).
  • Handrich, S.; Waxweiler, P.; Werner, P.; Al-Hamadi, A. (2018): 3D human pose estimation using stochastic optiization in real time. 25th IEEE International Conference on Image Processing (ICIP).

Am Verbundprojekt beteiligte Partner:


Kontakt

Lena Winkler

Projektleitung
Tel.: +49 371 5397 1363
E-Mail: Lena.Winkler@iwu.fraunhofer.de